Pressemeldungen

Mit 100% Zustimmung nominiert

Die Freigerichter SPD geht mit Dr. Albrecht Eitz in das Rennen um das Bürgermeisteramt in Freigericht. Auf der mit über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr gut besuchten Mitgliederversammlung am 9. November 2017 in der Freigericht Halle nominierten die 38 stimmberechtigten Mitglieder den 45-jährigen Verwaltungsangestellten einstimmig zu ihrem Kandidaten.

Zu Beginn hatte der Ortsvereinsvorsitzende Marco Heuzeroth auf die Bedeutung der Veranstaltung hingewiesen und die großen Chancen für einen SPD Kandidaten betont. Der langjährige Fraktionsvorsitzende Gerhard Benzing wurde zum Versammlungsleiter gewählt und führte die Sitzung gewohnt souverän.
Der Fraktionsvorsitzende der Freigerichte SPD, Joachim Heldt, schlug Dr. Albrecht Eitz als Kandidaten vor und begründete seinen Vorschlag mit der guten und sehr vertrauensvollen Zusammenarbeit in der Fraktionsspitze, der politischen Erfahrung des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und der fachlichen wie persönlichen Eignung von Eitz. Weitere Kandidatinnen und Kandidaten wurden nicht vorgeschlagen.

In seiner rund 25-minütigen, mehrfach von Applaus unterbrochenen Rede, beleuchtete Dr. Albrecht Eitz ausführlich seine Motivation für das Amt des Bürgermeisters und stellte seine Ideen unter dem Motto „Chancen nutzen – Entscheidungen treffen – Zukunft gestalten“ vor.

Als Freigerichter Bub, der hier aufgewachsen und zur Schule gegangen ist, fühlt er sich seine Heimat tief verbunden. Er hat seinen Zivildienst im Team von Schwester Josephine absolviert und weiß daher um die beeindruckenden Pflegeleistungen, die in vielen Freigerichter Familien privat erbracht werden. So spielt auch das Thema Wohnen im Alter eine Rolle in seiner politischen Agenda: Er fordert ein abgestimmtes Konzept der Gemeinde für Assistenzsysteme, um Selbstständigkeit im Alter zu unterstützen und konkrete Planungen für betreutes Wohnen, mehr Generationenwohnen, barrierefreies Wohnen, Tagespflege und den Erhalt der ärztlichen Versorgung in den Ortsteilen. Auch die Schaffung von Wohnraum liegt ihm am Herzen: Zielgruppengerecht für Familien und Singles gleichermaßen aber auch für Einkommensschwache, die sich den immer teurer werdenden Wohnraum im Rhein-Main-Gebiet immer schwerer leisten können. Hier sieht er gute Anknüpfungsmöglichkeiten durch das Wohnungsbauprogamm des Main-Kinzig-Kreis.

Eitz möchte die Qualität der gut aufgestellten Verwaltung im Freigerichter Rathaus weiter steigern und beispielsweise die Erreichbarkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbessern. Er will mit Nachbarkommunen zusammenarbeiten, um Angebote zu verbessern und die Digitalisierung im Rathaus vorantreiben, mit die Beschäftigten mehr Zeit für die persönliche Beratung der Bürgerinnen und Bürger haben.

Er möchte das Tourismuspotenzial der Gemeinde erschließen, ihre Kultur- und Landschaftsschätze besser vermarkten und die Marke Freigericht entwickeln, auch durch ein identitätsstiftende Logo. Eine Herzensangelegenheit ist ihm die Stärkung des Ehrenamts und die Vereinsförderung. Die Gemeinde muss ein verlässlicher Partner für die zahlreichen Vereine sein, die so viele wichtige gesellschaftliche Aufgaben ehrenamtlich betreiben.

Der große Zustrom in das Rhein-Main-Gebiet verursacht nicht nur einen hohen Bedarf an Wohnimmobilien, auch Gewerbeflächen werden dringend benötigt. Eitz fordert, dass Freigericht Gewerbegebiete für Zukunftsbranchen ausweist, um durch wohnortnahe Arbeitsplätze mehr Einnahmen für die Gemeinde zu erzielen und der großen Nachfrage gerecht zu werden. Entscheidend ist hierbei der Ausbau der Infrastruktur.

Hierzu zählt für Eitz auch die Sicherstellung von Mobilitätsangeboten für alle. Der ländliche Raum darf nicht abgehängt werden, sondern das ÖPNV Angebot muss bedarfsgerecht betrieben werden, damit Pendler, Schüler sowie Menschen, die ohne Auto mobil sind, weiterhin ihre Wohn- und Ausbildungsstätten und andere Orte gut und barrierefrei erreichen können. Zusätzliche Alternativen wie „Bürger fahren Bürger“, Car-sharing-Angebote und ggfls. ein Freigericht-Bus, der die Ortsteil besser miteinander verbindet, sollten das Angebot ergänzen.

Standortpolitik ist für Albrecht Eitz Chefsache: Er möchte einen runden Tisch Verwaltung- Wirtschaft einrichten, Startups fördern und durch enge Zusammenarbeit mit Industrie, Handel, Schulen und anderen aktiv dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken.

Eitz weist auf die dramatischen Umwälzungen in der Arbeitswelt hin (Stichwort Digitalisierung), die kaum abzuschätzende Folgen für uns alle haben wird. Um hierauf vorbereitet zu sein, ist nicht nur die flächendeckende Versorgung mit Glasfaser erforderlich, die Eitz eindringlich fordert. Er schlägt auch die Einrichtung von Co-working spaces und einem Innovationszentrum vor, um auf Veränderungen zu reagieren und aktiv neue Herausforderungen anzugehen.

Albrecht Eitz macht klar, dass er die Zukunft der Gemeinde mit allen Freigerichterinnen und Freigerichtern gemeinsam gestalten möchte. Er wird viele Gespräche führen und aufmerksam zuhören, was die Bedürfnisse der Bürgerschaft sind. Er will möglichst viele Haushalte besuchen, um für seine Ideen zu werben und gleichzeitig die Bürgerinnen und Bürger um ihre Zukunftsvorschläge für Freigericht zu bitten, die dann in das Wahlprogramm einfließen sollen. Bei diesen Hausbesuchen wird er ein Mitmachpapier mitbringen, in denen die Menschen „Meine beste Idee für Freigericht“ aufschreiben können. Albrecht Eitz versteht sich als Gestalter und als Teamplayer. Er ist fest entschlossen, „erster Sozialdemokrat im roten Rathaus in Somborn“ zu werden und gleichzeitig ein Bürgermeister für alle zu sein.

In der anschließenden Aussprache stellte sich der Kandidat den Fragen aus der Versammlung. In zwei sehr persönlich gehaltenen Grußworten lobten sowohl Landtagsabgeordneter und Unterbezirksvorsitzender Christoph Degen als auch Landrat Thorsten Stolz die Kandidatur von Eitz. Seine Kandidatur sei ein Glücksfall für die Freigerichter Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, da es gelungen sei einen Kandidaten zu finden, der tief in Freigericht verwurzelt ist, seit Jahren erfolgreich Kommunalpolitik in Freigericht betreibt, ein ausgewiesener Verwaltungsfachmann und Zukunftsthemen angehen will. „Albrecht trägt Freigericht im Herzen!“ erklärte Thorsten Stolz, der seine Würdigung auch auf die Buchstaben des Namens des Kandidaten bezog und feststellte „Von A bis Z. Da ist einfach alles drin!“ Auch der Ehrenvorsitzende der Freigerichte SPD, der langjährige Kreistagsvorsitzende Albert Hof, begrüßte die Kandidatur von Albrecht Eitz und warb um größtmögliche Unterstützung für diesen aussichtsreichen Bewerber.

Anschließend wählten alle anwesenden Wahlberechtigten Dr. Albrecht Eitz einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten der SPD Freigericht.
Albrecht Eitz nahm die Wahl an bedankte sich herzlich für das Traumergebnis und nahm sogleich sich und alle Anwesenden die Pflicht um mit vollem Engagement in den Wahlkampf zu starten, denn „Gemeinsam schaffen wir das!“ so Eitz.

Auch Marco Heuzeroth appellierte an alle, den mit großem Vertrauen ausgestatteten Kandidaten mit allen Kräften zu unterstützen und sieht seine SPD mit diesem Kandidaten und dem überzeugenden Wahlergebnis auf einem sehr guten Kurs.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl bietet die SPD Freigericht eine spannende Veranstaltung zu einem wichtigen Thema an: Nancy Faeser, innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, spricht am Mittwoch, 13. September 2017 um 19:30 Uhr in den Räumen der Freiwilligen Feuerwehr Somborn über das Thema „Sicherheit“.
Die SPD Main-Kinzig und die SPD Freigericht sind stolz, eine derart renommierte Expertin für sicherheitspolitische Fragen gewonnen zu haben. Nancy Faeser, die auch Generalsekretärin der hessischen SPD ist, wird im Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten Bettina Müller über aktuelle Fragen zur inneren Sicherheit informieren. Dabei geht es für Bettina Müller, die stets im Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern ist und deren Sorgen ernst nimmt, vor allem um Fragen der Sicherheit in unserem Wahlkreis. Hierfür fordert sie unter anderem die Neueinstellung von Polizistinnen und Polizisten sowie deren Entlastung, um mehr Präsenz zu zeigen und so für mehr Sicherheit sorgen zu können.
Beide Politikerinnen stehen für Fragen der Bürgerinnen und Bürgern, gerne auch zu allen anderen politischen Themen, zur Verfügung und laden alle Interessierten herzlich ein, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Unser diesjähriges GNZ-Sommerinterview finden Sie hier. Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung


Neben dem SPD-Ortsverein gibt es in Freigericht auch eine aktive Juso-Gruppe. Mehr Informationen dazu finden sich auf der Facebook-Seite der Jusos-Freigericht.
Der SPD Ortsverein
stellt sich vor


Der SPD Ortsverein in Freigericht ist in allen fünf Ortsteilen aktiv. Wir stellen Vertreter für alle wichtigen Gremien, darunter Gemeindevorstand, Fraktion Ortsbeiräte sowie assozierte Arbeitsgruppen, Ausschüsse und weitere Gremien, wie z.B. dem Abwasserverband.

Wir setzen und für die Menschen vor Ort ein und wollen zupackend, kompetent und sozial die Entwicklung unserer Kommune voran treiben.

SPD-Ortsverein Begrüßung

Susanne Friske

Susanne Friske

Als Ortsvereinsvorsitzende der SPD Freigericht begrüße ich Sie auf unserer Webseite. Hier können Sie sich über unsere politischen Aktivitäten informieren.

Login

Register

You need to enable user registration from User Manager/Options in the backend of Joomla before this module will activate.