Pressemeldungen

SPD Freigericht unterbreitet Vorschlag zur Sicherung des Hallenbads.

Mit dem Antrag die Kreisumlage so anzupassen, dass alle Kommunen im Main-Kinzig-Kreis eine Bäderumlage zahlen, möchte die SPD Freigericht den Erhalt des Hallenbades Platsch angehen. Der Bürgermeister soll bei anderen Kommunen, die ein Hallenbad oder Freibad haben, für die Idee werben. „Wir sehen den Erhalt des Hallenbades gefährdet, wenn wir dafür alleine zahlen sollen“ erklärt die SPD Fraktionsspitze. Das habe die SPD als einzige Partei bereits bei der Entscheidung, den Kreis aus dem Hallenbad Zweckverband aussteigen zu lassen, angemahnt. Gerade die CDU hat diesen Einwand immer wieder konsequent ignoriert.
Der Kreis habe die Möglichkeit durch eine Anpassung der Kreisumlage die Kosten zu moderieren und Gemeinden, die ein Bad betreiben, zusätzliche Gelder zukommen zu lassen. „Dadurch schaffen wir ein Stück mehr Gerechtigkeit durch eine solidarische Lastenverteilung“ erklärt der SPD Fraktionsvorsitzende Joachim Heldt. Dass die SPD mit dem Vorschlag auf dem richtigen Weg ist, zeigt ein Blick in die Statistik. Nur ca. 1/3 der Hallenbad Besucher des Platsch in Somborn sind Freigerichter. 2/3 kommen von außerhalb. Mit dem Vorschlag könnte man die Last besser verteilen. „Davon profitieren alle“, erklärt Marius Höfler. Sowohl die Gemeinde Freigericht, die durch die Zuwendungen den Erhalt des Bades sichern könnte, als auch die umliegenden Gemeinden, die kein eigenes Bad haben und deren Bürger ein Bad in der Nachbarkommune mitnutzen. „Wir glauben, dass wir durch die neue Regelung das jährliche Defizit für den Freigerichter Steuerzahler erträglicher machen können“, erklärt SPD Gemeindevertreter Sascha Heising. Schließlich tritt die SPD deutlich für den Erhalt des Freigerichter Hallenbads ein, aber nicht um jeden Preis.

Pressedienst der SPD-Fraktion

Den Antrag können Sie hier herunter laden.

Freigerichter Sozialdemokraten sehen keine erfolgversprechende Einzellösung für das Hallenbad.

F r e i g e r i c h t. Durchaus irritiert blicken die Freigerichter Sozialdemokraten auf den Vorstoß der Bürger für Freigericht (BfF) zum Hallenbad zurück. Den Vorschlag, das Hallenbad von den Osterferien bis zu den Herbstferien zu schließen, halten sie für nicht praktikabel. „Damit machen wir das Hallenbad zum ‚Halbbad‘, denn dieses Jahr wäre das Bad 28 Wochen geschlossen gewesen“, erklärt Gemeindevertreter Sascha Heising. Beim Ausstieg des Kreises aus dem Hallenbad-Zweckverband hat sich nur die SPD massiv gewehrt, wenn auch ohne Erfolg. Schon damals hat sie vor den katastrophalen Folgen gewarnt. Eine so lange Schließung, wie nun von den BfF ins Spiel gebracht, kommt einem Offenbarungseid nahe. Die Freigerichter SPD sieht das Hallenbad in Somborn in einer Schlüsselrolle, das sich vor allem an Schwimmer richte und sich damit von den Bade-Tempeln in Bad Soden- Salmünster und Bad Orb unterscheidet.


Neben dem SPD-Ortsverein gibt es in Freigericht auch eine aktive Juso-Gruppe. Mehr Informationen dazu finden sich auf der Facebook-Seite der Jusos-Freigericht.
Der SPD Ortsverein
stellt sich vor


Der SPD Ortsverein in Freigericht ist in allen fünf Ortsteilen aktiv. Wir stellen Vertreter für alle wichtigen Gremien, darunter Gemeindevorstand, Fraktion Ortsbeiräte sowie assozierte Arbeitsgruppen, Ausschüsse und weitere Gremien, wie z.B. dem Abwasserverband.

Wir setzen und für die Menschen vor Ort ein und wollen zupackend, kompetent und sozial die Entwicklung unserer Kommune voran treiben.

SPD-Ortsverein Begrüßung

Susanne Friske

Susanne Friske

Als Ortsvereinsvorsitzende der SPD Freigericht begrüße ich Sie auf unserer Webseite. Hier können Sie sich über unsere politischen Aktivitäten informieren.

Login

Register

You need to enable user registration from User Manager/Options in the backend of Joomla before this module will activate.