Pressemeldungen
Die Freigerichter SPD-Fraktion ist hocherfreut über die Zustimmung der Gemeindevertretung zur Erweiterung des Gewerbegebiets Birkenhain. "Jetzt wird unser mehrere Jahre alter Antrag umgesetzt und wir können den Gewerbetreibenden bald neue Flächen mit sehr guter Verkehrsanbindung an die A66 anbieten" freut sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Heldt.
Gemeindevertreter Dr. Manfred Kirschning ergänzt: "Wie die laufenden Anfragen an das Bauamt zeigen, ist der Bedarf nach zusätzlichen Gewerbeflächen in Freigericht unvermindert hoch. Deshalb war die Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt in die Erweiterung des Gewerbegebiets Birkenhain einzusteigen absolut richtig. Entscheidend ist, dass nun umgesetzt wird, was Dr. Albrecht Eitz in der letzten Sitzung der Gemeindevertretung gefordert hat, nämlich eine schnelle und vollständige Erschließung des Gebietes und seine flächendeckende Versorgung mit schneller Internetverbindung durch Glasfaserleitungen. Nur so kann es uns gelingen, die richtigen, das heißt zukunftsfähige Unternehmen für Freigericht zu gewinnen und wohnortnahe Arbeitsplätze zu schaffen."

SPD gratuliert zum Altenmittlauer Ortsjubiläum

Mit einer großen Gruppe hat die Freigerichter SPD die Feierlichkeiten zum Ortsjubiläum in Altenmittlau besucht. Zum wunderschönen Matineekonzert der Stadtkapelle Lahr und des Musikvereins Viktoria Altenmittlau am Sonntag sind etliche SPD-Vertreter aus Gemeindevorstand, Gemeindevertretung und Ortsbeiräten nach Altenmittlau gekommen. Neben dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung haben sich auch der Landtagsabgeordnete Christoph Degen (zugleich Präsident des Hessischen Musikverbands) und Gelnhausens Bürgermeister Thorsten Stolz vom herrlichen Ambiente des in Eigenregie der Vereine erstellten neuen Dorfplatz` überzeugen können.

825 Jahre Altenmittlau

Die Sozialdemokraten sind tief beeindruckt vom Engagement des Altenmittlauer Vereinsrings und gratulieren den Verantwortlichen herzlich zu ihrer äußerst gelungenen Gestaltung des Ortsjubiläums.

SPD freut sich auf Umsetzung

Die Haushaltssperre für die Umsetzung der Maßnahme „Neuanlage des alten Somborner Friedhofgeländes“ wurde von der Gemeindevertretung aufgehoben. „Gut so!“ freuen sich die Somborner SPD-Gemeindevertreter Susanne Wagner, Albrecht Eitz, Marius Höfler und Peter Panzner. Denn nun kann endlich angegangen werden, was seit langem in allen Gremien ausführlich diskutiert wurde: In zwei Abschnitten erhält Somborn mit der Neuanlage des fast vollständig abgeräumten linken Teil des alten Friedhofs ein Areal, das einen würdigen Rahmen für einen Vielfalt an Bestattungsmöglichkeiten vorsieht und zugleich zum Verweilen einlädt und Erholung bietet.

Ausgehend vom Abschlussbericht der AG „Bestattungswesen“ ,die unter der Leitung von Joachim Heldt (SPD) getagt und eine Vielzahl wichtiger Anregungen gegeben hat, wurde ein Geländeplan entwickelt, der den Veränderungen in der Bestattungskultur der letzten Zeit Rechnung trägt und sich dennoch harmonisch in den bestehenden Friedhof einfügt. Der Plan wird mit traditionellen Einzel- und Doppelerdgräbern sowie mehreren Formen der Urnenbestattung (Columbarien, Urnengräber, Urnenrasengräber und Baumbegräbnisse) den unterschiedlichen Bestattungswünschen gerecht. Die Planung der Anzahl der jeweils vorgesehenen Bestattungsformen fußt auf den bekannten Bestattungszahlen der letzten Jahre und ist somit eine realistische Planannahme. Wichtige Anregungen, wie die von Herrn Pfarrer Schäfer und Freigerichter Mitbürgerinnen und Mitbürgern auf der Sitzung des Ortsbeirats mit Begehung des Friedhofs werden in das Konzept einfließen. Durch die Barrierefreiheit der Anlage ist die Erreichbarkeit aller Grabstätten gewährleistet.

„Wir sind sehr froh, dass nun statt eines Flickenteppichs durch das Auffüllen einzelner frei gewordener Grabstätten auf anderen Teilen des Somborner Friedhofs nun eine attraktive Gesamtplanung aus einem Guss realisiert wird, die ein ansprechendes Ambiente schafft und gleichzeitig mit einem vernünftigen Pflegeaufwand unterhalten werden kann“ fasst SPD-Gemeindevertreter Albrecht Eitz die Haltung seiner Fraktionen zusammen. „Für uns ist der Friedhof ein wichtiger sozialer Treffpunkt, der sowohl dem Totengedenken und der Pflege der Gräber dient, als auch für die Trauerenden und Andere ein Ort der Begegnung und des Austauschs ist. Daher freuen wir uns, dass Freigericht auch in diesem Bereich investiert und sind uns sicher, dass das neugestaltete Gelände in der Bevölkerung große Akzeptanz erfahren wird“ so Eitz abschließend.


Neben dem SPD-Ortsverein gibt es in Freigericht auch eine aktive Juso-Gruppe. Mehr Informationen dazu finden sich auf der Facebook-Seite der Jusos-Freigericht.
Der SPD Ortsverein
stellt sich vor


Der SPD Ortsverein in Freigericht ist in allen fünf Ortsteilen aktiv. Wir stellen Vertreter für alle wichtigen Gremien, darunter Gemeindevorstand, Fraktion Ortsbeiräte sowie assozierte Arbeitsgruppen, Ausschüsse und weitere Gremien, wie z.B. dem Abwasserverband.

Wir setzen und für die Menschen vor Ort ein und wollen zupackend, kompetent und sozial die Entwicklung unserer Kommune voran treiben.

SPD-Ortsverein Begrüßung


Marco Heuzeroth

Als Ortsvereinsvorsitzender der SPD Freigericht begrüße ich Sie auf unserer Webseite. Hier können Sie sich über unsere politischen Aktivitäten informieren.

Login

Register